Aktuelles
 
 
31.07.2016

Einladung zur Orgelwanderung

Das Dekanat Fürth führt unter der Regie von Dekanatskantorin Sirka Schwartz-Uppendieck eine Orgelkonzertwanderung durch.

Die Wanderung hat drei Konzert-Teile:
• 14.00 Uhr: Start in St. Peter und Paul in Ammerndorf, Steingruberstraße 4 (Nößler-Orgel, 1775)
• Wanderung nach Vincenzenbronn (ca. 30 Gehminuten)
• 15.15 Uhr: Fortsetzung in St. Laurentius Vincenzenbronn (Bittner-Orgel, 1843)
• Wanderung nach Zautendorf (über Rütteldorf, ca. 60 Gehminuten)
• 17.00 Uhr: Abschluss in St. Johannes Zautendorf (Strebel-Orgel, 1892)
• Wanderung zurück nach Ammerndorf (über Vogtsreichenbach, ca. 60 Gehminuten)

Orgel: Kevin Wagner
Moderation: Michael Herrschel
Leitung: Sirka Schwartz-Uppendieck

Kevin Wagner, der bei Sirka Schwartz-Uppendieck sein kirchenmusikalisches Praxisjahr absolviert, spielt an der Strebel-Orgel der Kirche St. Johannes in Zautendorf.
Die Orgel wurde 1892 von der Firma Johannes Strebel (Nürnberg) gebaut. Sie verfügt über neun klingende Register auf einem Manual und Pedal (I/P,9). 1991 wurde die Orgel grundlegend überholt. Dabei wurden die Prospektpfeifen in Zinn erneuert. Während einer Kirchenrenovierung im Jahr 2012 wurde die Orgel von der Firma Andreas Hemmerlein (Cadolzburg) komplett zerlegt, gründlich gereinigt, wieder aufgebaut und neu gestimmt.

Kevin Wagner spielt eine Überraschungs-Auswahl aus Werken von Johann Sebastian Bach, Johann Pachelbel, Jan Pieterszoon Sweelinck, Louis Marchand sowie Improvisationen.
Der Eintritt ist frei - Herzliche Einladung !


 
25./26.06.2016

425 Jahre Johanneskirche Zautendorf

Die Kirchengemeinde Zautendorf feierte am 25. und 26. Juni 2016 ihr 425 jähriges Kirchenjubiläum.

Jubiläumsauftakt am Samstag

Mit einem Sektempfang, der leider aufgrund eines Platzregens relativ bald ins Wasser fiel, wurden am Samstag auf dem Kirchengelände die Feierlichkeiten eingeläutet. Als krönender Festauftakt fand danach ein abwechslungsreiches Jubiläumskonzert unter Mitwirkung des Posaunenchors Zautendorf und des Gesangvereins Eintracht Deberndorf im Gotteshaus statt. Die Johanneskirche platzte fast aus allen Nähten, als die Sängerinnen und Sänger, unter der Leitung von Doris Habermann, mit dem gemischten Chorsatz: „Seid gegrüßt, ihr lieben Gäste“ die Besucher musikalisch willkommen hießen. Danach freute sich Pfarrer Roland Balzer in seiner Begrüßung sehr, dass so viele zu der Auftaktveranstaltung gekommen waren und gab einige Daten der Johanneskirche zum Besten. Die Ansagen der Lieder wurde von Vorstand Reiner Lang und die der Musikstücke von Chorobmann Gert Eberlein übernommen. Mit weiteren Liedern der Eintracht wurde der erste singende Block abgeschlossen. Im zweiten Block kam der Posaunenchor zum Zuge. Dieser präsentierte, unter der Leitung von Nikolay Kolev, ein Geburtstagständchen besonderer Art. Der Inhalt, gebunden wie ein Blumenstrauß mit ein bisschen Rock, ein bisschen Swing, Pop vermischt mit etwas Funk, etwas von Balladen und auch etwas Country. Mit dem Titel „Switching Music“ vom Kirchenmusiker Matthias Nagel eröffneten sie gekonnt den Posaunenchorreigen. Blockweise wechselten sich dann die Eintracht mit dem Posaunenchor ab. Dem begeisterten und tosenden Applaus der Zuhörer konnte man entnehmen, dass ihnen das „Musikalische Geburtstagsständchen“ beider Chöre sehr gefallen hat. Statt einer Zugabe wurde das gelungene Konzert mit dem gemeinsamen Danklied an Gott: „Nun danket alle Gott“ abgeschlossen. Bevor zur späten Stunde das Sonnwendfeuer entzündet wurde, konnten es sich alle bei leckeren Grillspezialitäten und netten Unterhaltungen in der Festhalle Hammerbacher/Gerwald gut gehen lassen.

Jubiläumsfest am Sonntag

Der Sonntag begann mit einem außergewöhnlichen Jubiläumsgottesdienst unter Mitwirkung des Posaunenchors, zelebriert von den beiden früheren Zautendorfer Pfarrern Herrn Seegenschmiedt und Herrn Steinlein. Hausherr Pfarrer Balzer konnte als Ehrengäste die beiden oben genannten früheren Zautendorfer Pfarrer, das Pfr. Ehepaar März, Dekan Schuster, Bürgermeister Obst, Pfr. Büttner mit Mitgliedern des Kirchenvorstandes und Herrn Arnold vom Kirchengemeindeamt Fürth herzlich willkommen heißen. Ein besonderer Leckerbissen war der gesangliche Vortrag des Liedes: „Halleluja“ von der Sängerin Sandra Zubak. Es war klar, dass die Ehrengäste den Wunsch an Grußworten von Pfr. Balzer nicht ausschlagen konnten. Es würde jedoch den Rahmen sprengen diese hier wiederzugeben. Ganz überrascht waren aber alle, als Herr Obst dieses Grußwort mit seinem sehr schön gesungenen Geburtstagsständchen: „Bis hierher hat mich Gott gebracht“, verband. Ein großer Dank ging von Pfr. Balzer an die vielen fleißigen Hände die das Fest vorbereitet haben und zum Gelingen verhalfen. Ganz besonders bedankte er sich mit zwei Blumensträußen beim „Hammerbacher Clan“. Bei der Oma, die nicht anwesend sein konnte, für die oftmalige Überlassung des Geländes und bei ihrer Enkelin Stefanie für ihren selbstlosen Einsatz bei der Organisation des Festes. Gemeinsam mit den Kirchenvorständen und Mitgliedern des erweiterten Kirchenvorstandes war sie die Cheforganisatorin und hatte komplett die Fäden und die Verantwortung der Organisation, die über ein ganzes Jahr hinausgingen, in der Hand. Für ihr großes Engagement überreichte er ihr für die ganze Familie einen Essensgutschein. Man sah es Stefanie Gerwald sichtlich an, dass ihr nach all der Arbeit und der schlaflosen Nächte ein riesiger Stein vom Herzen gefallen ist. Nach dem Gottesdienst nahmen viele Gottesdienstbesucher und Einwohner der Kirchengemeinde die Einladung zum Mittagessen mit Schweinebraten und Gegrilltem auf dem Festgelände gerne an. Der festliche Teil ging mit Liedern der Kindergottesdienstkinder weiter. Danach erlebten die Besucher einen etwas anderen Festprolog von Fritz Stiegler in Versform, in welchem er auch einige typisch fränkische Gedichte zum Besten gab. Nach dem Grußwort von Landrat Dießl gab es eine kleine Tanzeinlage von der „Mini Jazz Dance“ Gruppe des TSV Cadolzburg unter Leitung von Ulrike Zipperer. Die selbstgebackenen Kuchen von den Damen aus der Kirchengemeinde fanden reißenden Absatz und wurde bis auf das letzte Stück verspeist. Auch die verschiedenen Familienangebote wurden begeistert angenommen. Ein Singgottesdienst gab dem wirklich tollen Fest einen würdigen musikalischen Abschluss.

Historisches und Geschichtliches

Ein kleiner historischer und geschichtlicher Auszug, welchen der damalige Pfarrer Walter Steinlein im Jahr 2003 akribisch genau recherchiert und ausführlich festgehalten hat. Ursprünglich war die St. Johannes Kirche eine, dem heiligen Burkhard gewidmete Kapelle. Bereits im Jahr 1490 ist diese Kirche in einer Urkunde als „St. Johanns Kirchen“ benannt, nach Johannes dem Täufer, dem Schutzheiligen der Bauern, Gastwirte, Hirten, Zimmerleute und Weber. Als der Nürnberger Burggraf Friedrich VI im Jahre 1409 das Kloster Langenzenn gründete, wird mit den zum Kloster gehörenden Gotteshäusern bereits eine Kapelle in Zautendorf genannt. Es wird vermutet, dass die ursprüngliche Kapelle im Jahr 1591 zur Kirche mit festem Wehrturm erweitert wurde. Deshalb feierte die Gemeinde im Jahr 1991 das 400-jährige Bestehen der Johanneskirche. Der erste Gottesdienst wurde am zweiten Sonntag in der Passionszeit im Jahr 1533 gefeiert. Einen großen Einbruch in der Geschichte auch in der Zautendorfer Gemeinde brachte der Dreißigjährige Krieg (1618-1638) mit seinen schlimmen Folgen, welche in einer Kopie des ältesten Kirchenbuches von 1605 bis 1661 noch im Pfarramt vorhanden ist. Trotz der völligen Verarmung der Gemeinde, erhielten sie unter großer Opferbereitschaft ihr Kirchlein. Markgraf Georg Friedrich der Jüngere beseitigte die ärgsten Nachwirkungen des Krieges und ernannte die Gemeinde im Jahr 1700 zur selbständigen Pfarrei. Mit dem Generalfeldmarschall Ernst Hartmann Freiherr von Diemar, der im 18. Jahrhundert in seinem Schlösschen in Deberndorf residierte, erlebte die Gemeinde eine Blütenzeit. Auf eigene Rechnung lies er für „seine Deberndorfer“ eine zusätzliche Empore einbauen und verhalf der Gemeinde zu einer neuen Kanzlei und einem neuen Altar. Im Jahr 1835 wurde die Kirche umfassend renoviert, im Jahr 1892 eine Orgel eingebaut, im Jahr 1967 das Kirchendach erneuert und ab 1976 weitere Instandsetzungsarbeiten durchgeführt. Nähere Einzelheiten und interessantes über den Kirchenraum, der im sog. Markgrafenstiel errichteten Kirche, können Sie hier oder in einem Faltblatt, das in der Kirche ausliegt, nachlesen.

Georg Kramer


Vorankündigung Sammlung der Präparanden

Unsere Konfirmanden kommen wieder zur Herbst-Lebensmittel-Sammlung. Die Lebensmittel werden für den Erntedankgottesdienst benötigt und anschließend an das Haus für Mutter und Kind weitergegeben. Ihre Geldspenden werden, wie jedes Jahr, dem Haus für Mutter und Kind in Fürth von den Präparanden persönlich übergeben. Wenn jemand nicht zu Hause sein sollte, wenn die Jugendlichen sammeln und Sie trotzdem für das Haus für Mutter und Kind etwas spenden möchten, können Sie Ihre Spende auch bei folgenden Personen abgeben:
Herr Hofmann, Zautendorf
Herr Lang, Vogtsreichenbach
Herr Wellhöfer, Rüttleldorf
Herr Croner, Deberndorf
Oder im Pfarramt


 

Kaffeetreff-Ausflug

Am 29.06.2016 machten wir uns mit dem Kaffeetreff und vielen Gästen aus dem Umkreis auf den Weg nach Lichtenfels. Nachdem wir zeitlich sehr früh in Lichtenfels waren konnten wir noch einen kleinen Abstecher zur Basilika „Vierzehnheiligen“ unternehmen. Für die, die noch nicht dort waren, sehr beeindruckend. Danach fuhren wir zur Ablegestelle unseres Floßes. Bei traumhaftem Wetter machten wir es uns gemütlich. Es gab Leckeres vom Grill, das wir uns bei zünftiger Musik schmecken ließen und anschließend Kaffee und Kuchen. Bei der 2 ½ - stündigen Fahrt auf dem Main konnte man das ein oder andere Pläuschchen führen und das tolle Wetter genießen!

Stefanie Gerwald


 
21.09.2016

Kaffeetreff

Am Mittwoch, den 21. September ist von 14.00 bis 16.00 Uhr Kaffee-Treff im Gemeindehaus Zautendorf


 

Kindergottesdienst

Jeden ersten Sonntag im Monat feiern wir um 10:30 Uhr unseren Kindergottesdienst im Gemeindehaus in Zautendorf. Wir laden dazu alle Kinder ab 3 Jahren ganz herzlich ein um mit uns zu singen, basteln und Geschichten zu hören. Anmeldung ist nicht notwendig, kommt einfach bei uns vorbei.
Wir freuen uns auf Euch!

Juli 2016

Am 03.07.2016 war es wieder soweit und wir feierten unseren Kindergottesdienst. Vor unserem "Suchspiel" hörten wir die Geschichte vom verlorenen Schaf und malten zusammen ein Bild. Nach unserem Gebet verabschiedeten wir uns bis zum nächsten Mal.

An alle Kinder "Herzliche Einladung" zum Dorfgottesdienst nach Rütteldorf am 07.08.2016 um 10.30 Uhr! Wir singen 2 Lieder und lesen dann zusammen auf einer Picknickdecke eine Geschichte bis der große Gottesdienst fertig ist.

Im Gemeindehaus in Zautendorf findet der nächste Kindergottesdienst am 04.09.2016 um 10:30 Uhr statt.

Wir freuen uns auf Euch und wünschen allen Kindern und deren Familien eine schöne Sommerzeit und tolle Ferien.

Fürs Kigo-Team, Sandra Kreuzer und Simone Schuh

Mai 2016

Eine wunderschöne Stunde durften wir zusammen mit sehr vielen Kindern - knapp 20 - am 01.05.2016 im Gemeindehaus erleben.
Wir hörten die Geschichte "Einer hilft" und haben anschließend für unser Kirchenfest viele Gläser ausgeschmückt. In die toll gestalteten Gläser kommen noch Kerzen und werden auf den Tischen für die Kirchengemeinde leuchten.
Wir freuen uns auch auf den nächsten Kindergottesdienst am 12. Juni 2016 um 9.15 Uhr den wir mit euch feiern dürfen. (Bitte frühere Uhrzeit beachten !)

April 2016

Am 3.4.16 feierten wir auch wieder unseren Kindergottesdienst. Angelehnt an den zeitgleich in der Kirche stattfindenden Konfirmationsgottesdienst haben wir den Taufspruch jedes Kindes vorgelesen. Danach durften die Kinder ihre eigenen Kigomappen mit Symbolen vom Kigo bis zur Konfirmation verzieren.
Wir freuen uns auf den nächsten Kigo am 1.5.16 um 10.30 Uhr

 

März 2016

Herzlich willkommen hießen wir unsere Kindergottesdienstkinder am Sonntag den 6. März 2016 im Gemeindehaus in Zautendorf. Wir lauschten der Geschichte von "Jesus stillt den Sturm" und bastelten zusammen unser eigenes Schiff oder einen Dampfer.
Mit unseren Instrumenten haben wir zusammen schöne Lieder gesungen und zum Abschied das „Vater unser“ gebetet.
Allen Kindern wünschen wir eine gesegnete Zeit und freuen uns auf den nächsten Kindergottesdienst am 03. April 2016 bereits um 09:30 Uhr - eine Stunde früher !!!
Bitte bringt dazu euren eigenen Taufspruch mit - vielen Dank.

 

Für das Kigo-Team, Simone Schuh


 
 

 


 
Das Kirchenjahr

 

Trinitatis

Das Wort Trinitatis ist zusammengesetzt aus den lateinischen Worten "Tri" und "unitatis", was so viel bedeutet wie "Drei in Einheit". Es wird damit das theologische Dogma der Dreieinigkeit (die Personen von Gott Vater, Sohn und Heiligem Geist in einem Wesen) zum Ausdruck gebracht. Im Deutschen spricht man dann von der Trinität, die oftmals in Form eines Dreiecks, in dem ein Auge abgebildet ist, zur Darstellung kommt.

Das Trinitatisfest gibt es erst seit etwa 1000 Jahren, wobei es noch über eine längere Zeit Differenzen darüber gab, ob es überhaupt gefeiert werden solle.

Für die protestantische Kirche jedenfalls hat das Trinitatisfest eine größere Bedeutung gewonnen als für die römische Kirche. Es ist das Fest des Glaubensbekenntnisses, und so wurde an diesem Tag das Bekenntnis besonders geehrt durch Gesang und die Verlesung der zwei anderen Bekenntnisse, die nur noch in wenigen Gemeinden gesprochen werden, aber auch zu den Bekenntnisschriften der Lutherischen Kirche gehören: das sog. Nicänum und das Athanasianum.

Nach dem Trinitatisfest beginnt eine Zeit, die oft als die "festlose Zeit" bezeichnet wird. Das aber trifft nicht zu, denken wir an die verschiedenen Feste wie Johannis, Michaelis, oder das Reformationsfest, ganz abgesehen von den zahlreichen Apostel- und Evangelistentagen in dieser Zeit.

Mit dem Trinitatisfest erreicht das Kirchenjahr gewissermaßen einen ersten Abschluss. Während in der 1. Hälfte des Kirchenjahres über die bestimmten Offenbarungen Gottes in der Geschichte nachgedacht wurde, ist Trinitatis das Fest, an dem es um das Geheimnis der göttlichen Dreieinigkeit selbst geht. In der dem Fest folgenden Zeit denken wir darüber nach, wie die christliche Gemeinde den Glauben an diesen dreieinigen Gott in ihrem Leben umsetzt.

Die liturgische Farbe des Dreieinigkeitsfestes ist Weiß als Fest der Herrlichkeit Gottes. Alle nachfolgenden Sonntage haben die Farbe Grün. Sie ist die Farbe des Lebens, der aufgehenden Saat.

Zuletzt überarbeitet: November 2014
© Copyright 1998-2014 by Martin Senftleben


 
 
 

www.evangelisch-zautendorf.de
Das Internetangebot der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Zautendorf,
08/2016