Gottesdienst zum Reformationsfest 2009

 

Am 31. Oktober 1517 schlug Martin Luther 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg an und leitete damit die Reformation der Kirche ein. Er bestritt die herrschende Ansicht, dass eine Erlösung von der Sünde durch einen Ablass in Form einer Geldzahlung möglich sei. Dies sei schon durch das Opfer Jesu am Kreuz geschehen.

 

Die Reformation hat den Menschen zur Klarheit verholfen und die Freiheit des Glaubens erneuert. Freiheit ist das Thema des Reformationstags, heute so aktuell wie damals.

 

Den Reformationstag am 31.Oktober auch dieses Jahr wieder in der Johanniskirche in Zautendorf zu feiern war Pfarrer Balzer und dem Kirchenvorstand ein großes Anliegen.

 

Der Gottesdienst war auch dieses Jahr wieder sehr gut besucht.

 

 

 

 

 

Aufgelockert wurde er durch ein kleines Anspiel:

 

Martin Luther und seine Frau Katharina spielten „Szenen einer Ehe“

 

 

Katharina ruft Martin Luther zum Abendessen, dieser kann sich aber von seiner Arbeit, dem Studieren, nicht trennen und lässt das Essen kalt werden.  Nach heftiger Diskussion, ob die Aufgaben des „Weibes“ oder des Mannes wohl wichtiger wären,  beschließen sie die Rollen zu tauschen.

 

 

 Schnell merken beide wie wichtig und auch schwierig doch die Arbeit des jeweils anderen ist. Beide wünschen sich Anerkennung ihrer Taten, ein Lob vom Ehepartner. Szenen einer Ehe, die sich auch heute fast genauso hätten abspielen können!

 

 

 

 

 

Pfarrer Balzer griff in seiner anschließenden Predigt dieses Thema auf und erläuterte die große Bedeutung der Suche nach Anerkennung aller Menschen.

 

 

Im Anschluss an den Festgottesdienst waren die Gottesdienstbesucher im Gemeindehaus zu einem gemütlichen Beisammensein eingeladen. Bei einem deftigen Luther-Vesper und angeregter Unterhaltung ließ man schließlich das  Fest ausklingen.